Ritardando

Ritardando, auch nach der Lehre von Hugo Riemann mit Agogik bezeichnet die Kunst der Tempoveränderung im Rahmen eines musikalischen Vortrags. Die Änderungen liegen außerhalb der mechanischen Tempowerte die durch ein Metronom festgelegt werden und sind Bestandteil der musikalischen Interpretation durch den Dirigenten oder Solisten.

RIGGS

RIGGS sind die Traversenkonstruktionen, um die Kannen sprich PAR 36 usw. in die richtige Position zu bringen. Manchmal befinden sich die RIGGS in schwindelerregender Höhe sodass die Hands die diese Traversen beklettern eine besonere Ausbildung dafür benötigen. Sie sind dan Hauptberufliche „RIGGER“

Riff

Ein Gitarren-Riff ist eine melodisch-Rythmische Figur, die von einem Instrument ohne wesentliche Veränderungen wiederholt wird. Ein Riff kann über mehrere Takte gehen. Das bekannteste Riff ist wohl das von Smoke on the Water der Band Deep Purple.

Rider

Ein Stage Rider oder Technical Rider meistens nur noch TecRider ist ein Dokument, das die technischen Anforderungen einer Band für seine Auftritte beschreibt um im Vorfeld eines Gigs dem Veranstalter und den Ton- und Lichttechnikern die Planung erleichtern. Oft enthält ein Stage Rider einen Bühnenbelegungsplan -Illustration – mit Angaben zur Positionierung des Equipments wie Instrumente, Verstärker und Monitore, erforderlicher Steckdosen, Dimensionen, eine Auflistung der benötigten Effektgeräte, eine Beschreibung des Mischpults, einen Kanalbelegungsplan und Angaben darüber, für welche maximale Größenordnung der Veranstaltung dieser Stage Rider gedacht ist.

Resonatorgitarre

Die Resonatorgitarre die auch umgangsprachlich Dobro genannt wird, ist eine typische Blues Gitarre. Dobro ist der Name einer Firma, die mit als erste eine Resonatorgitarre herstellte. Der Name geht auf fünf tschechoslowakische Einwanderer – Dopyera Brothers – zurück, die zunächst bei National 1927 mit dem Gitarrenbau begannen. Der Korpus der Resonatorgitarre (Dobro) besteht aus einer Metall-Legierung. Die Saiten liegen am Steg auf dem Resonator auf und erzeugen so ein Klang wie aus einem Lautsprecher. Der Resonator, der in der Gitarre auf einem Rand aufliegt, ist hauchdünn und sehr leicht. Die Dobro Resonatorgitarre hat allerdings aufgrund ihrer Beschaffenheit aus Metall ein relativ hohes Gewicht.

Resonanzkörper

Als Resonanzkörper bezeichnet man den auch Korpus genannten Klangkörper einer Gitarre. Der Resonanzkörper dient der Klangverstärkung und ist für Akustische Gitarren unverzichtbar. Im Resonanzkörper wird die erzeugte Schwingung der Saite verstärkt und damit hörbar. E-Gitarren könnten auf einen Resonanzkörper verzichten, da bei diesen der Ton mit Hilfe von Pickups abgenommen wird.

Plektrum

Das Plektrum, Mehrzahl Plektra (latinisierte Form) oder das Plektron, Plural Plektren (griechisch πλῆκτρον] „die Taste, das Schlagstöckchen“) und unter Musikern auch das Plattl, der Zupflümmel, das Pick oder das Plek genannt, ist ein Plättchen, mit dem manche Musiker die Saiten von wie z. B. Gitarre, E-Bass, Mandoline oder Shamisen anschlagen oder zupfen. Aber auch bei den historisch frühen Tasteninstrumenten wurden die Saiten im Gegensatz zur heute üblichen Hammermechanik durch Plektren angerissen, so z. B. beim Cembalo.

Plektron

Das Plektrum, Mehrzahl Plektra (latinisierte Form) oder das Plektron, Plural Plektren (griechisch πλῆκτρον] „die Taste, das Schlagstöckchen“) und unter Musikern auch das Plattl, der Zupflümmel, das Pick oder das Plek genannt, ist ein Plättchen, mit dem manche Musiker die Saiten von wie z. B. Gitarre, E-Bass, Mandoline oder Shamisen anschlagen oder zupfen. Aber auch bei den historisch frühen Tasteninstrumenten wurden die Saiten im Gegensatz zur heute üblichen Hammermechanik durch Plektren angerissen, so z. B. beim Cembalo.

Plek

Das Plektrum, Mehrzahl Plektra (latinisierte Form) oder das Plektron, Plural Plektren (griechisch πλῆκτρον] „die Taste, das Schlagstöckchen“) und unter Musikern auch das Plattl, der Zupflümmel, das Pick oder das Plek genannt, ist ein Plättchen, mit dem manche Musiker die Saiten von wie z. B. Gitarre, E-Bass, Mandoline oder Shamisen anschlagen oder zupfen. Aber auch bei den historisch frühen Tasteninstrumenten wurden die Saiten im Gegensatz zur heute üblichen Hammermechanik durch Plektren angerissen, so z. B. beim Cembalo.

Plagiat

Wird ein fremdes Stück als eigene Komposition ausgegeben verletzt man nicht nur das Urheberrecht (Copyright) sondern bezeichnet dieses Stück auch als Plagiat.