Tabulatur

Tabulatur ist eine sehr populäre Notation von Musikstücken die Instrumentenspezifisch gehalten ist. Das heißt  Gitarrentabulatur kann nur auf der Gitarre gespeilt werden. Es gibt Tabulatur für sämliche Instrumenten-Gattungen wie z. B. Drumtabs, Basstabs. Oft werden Tabulaturen als Tabulatoren bezeichten. Tabulatoren sind allerdings in Schreibprogrammen Versetzungs-Zeichen und haben mit der Gitarrentabulatur, auch kurz Tabs nichts gemeinsam. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts wurden Tabulaturen dazu erfunden, mehrere Stimmen polyphoner Vokalmusik für ein Instrument zusammenzuschreiben, zu tabulieren. In der Musik Westeuropas wurden im späten Mittelalter, der Renaissance und im Barock verschiedene Formen von Tabulaturen für Saiteninstrumente wie Laute, Vihuela, Gambe und Harfe sowie für Tasteninstrumente wie Orgel, Cembalo und Virginal verwendet. Daraus Folgen viele Tabulatur Formen: Lauten-Tabulatur Vihuela-Tabulatur Gambe-Tabulatur Harfen-Tabulatur Orgel-Tabulatur Cembalo-Tabulatur Virginal-Tabulatur.

Stack

Als Stack bezeichnet man den Turm aus mehreren Lautsprechern, überwiegend bei Gitarristen vorzufinden die ihre Lautsprecherboxen des Gitarren-Amps aufeinander stellen. Eine Einzelbox mit einem Topteil (separater Gitarrenverstärker mit Vor- und Endstufe) heißen Half-Stack, als Full-Stack bezeichnet man zwei Boxen mit einem Amp.

SPL (Schalldruckpegel)

SPL steht für Sound Pressure Level zu deutsch Schalldruckpegel, vereinfacht aber physikalisch mehrdeutig oft auch Schallpegel genannt, ist ein logarithmisches Maß zur Beschreibung eines Schallereignisses, das zu den Schallfeldgrößen gehört. Gemessen wird der SPL in dezi Bel kurz: dB

Soundcheck

Der Soundcheck ist das Testen der Aussteuerung, der Abmischung und des Raum- und Bühnenklangs vor einem Auftritt. Während des Soundchecks wird jedes einzelne Instrument vom Mischer (Tontechniker) abgehört. Dieser ist dazu ausgebildet, die unterschiedlichen Frequenzen der Instrumente perfekt zu einem guten Gesamtsound zusammenzustellen. Ist der Mischer nicht qualifiziert genug, hat dies enorme Auswirkungen auf den Sound der Band. Auch die einzelnen Bandmitglieder können sich dann nicht mehr richtig hören auf der Bühne. Der Soundcheck wird meist durchgeführt, wenn schon ein paar Zuschauer vor Ort sind. Dies hat den Vorteil, dass der Mischer die Klangeingeschaften des entsprechenden Raumes richtig beurteilen kann. Abgeschlossen wird der Soundcheck mit einem gemeinsam gespielten Song, oder Abschnitt daraus.

Singelcoil

Ein Singelcoil ist ein Pickup (Tonabnehmer) der in Form von einer Einzel-Spule hauptsächlich auf Fender-Stratocaster und artverwandten Gitarren zu finden ist. Er zeichnet sich durch hohe Dynamik beim Spielen aus, ist aber auch anfälliger gegen äußere Störquellen wie Handys, Sender usw.

Single-Coil

Der Single-Coil-Pickup (englisch für Ein-Spulen-Tonabnehmer) einer elektrischen Gitarre besteht aus einem Permanentmagneten und einer aus sehr dünnem Draht gewickelten Spule um den Magneten. Die Saitenschwingung wird durch Beeinflussung des Magnetfeldes in elektrische Spannung umgesetzt (Induktion). Diese geringen Spannungen können mittels eines Gitarrenamps hörbar gemacht werden. Die Klangcharakteristik des Single Coils kann als höhenreich und transparent beschrieben werden. Die Gitarrenmodelle Stratocaster und Telecaster der Firma Fender waren und sind bis auf Spezialmodelle alle mit zwei (Telecaster) beziehungsweise drei (Stratocaster) Single Coils ausgestattet, die mittels eines Pickup-Wahlschalters in verschiedenen Kombinationen aktiviert werden können.

Set

Im Bandkontext: Das Set ist ein Konzertteil bzw. dessen Titelfolge auch zusammengefasst als Setlist bezeichnet.

Im Instrumentenkontext: Schlagzeuger spielen z.B. auf einem Set, bzw. Drum-Set.

Saite

Eine Saite (von ahd. seito „Strick, Darmsaite“; im 17. Jahrhundert orthografisch von Seite geschieden) ist ein dünner schwingender Strang der früher aus Tierdärmen, Pflanzenfasern, heute aus Draht, Kunststoff, oder anderem Material gefertigt wird und auf einen Klankörper bespannt zu einem Saiteninstrument wird. Eine Saite erklingt, wenn sie zum Schwingen gebracht wird. Dies kann auf verschiedene Weise erfolgen: Streichen mit einem Bogen (siehe Streichinstrument), basiert auf dem Stick-Slip-Effekt Zupfen mit Fingern, Plektren oder Kielen (siehe Zupfinstrument) Anschlagen mit den Fingern oder Hämmern indirekte Anregung durch andere tonerzeugende Elemente des Instruments (so genannte Bordun- oder Resonanzsaiten) Dadurch wird ein Ton erzeugt, der bei den meisten Instrumenten durch einen mit der Saite verbundenen Klangkörper verstärkt wird. Je dünner die Saite ist umso höher erklingt der Ton. Fälschlicherweise wird von Anfägern manchmal die Gitarrensaite als Gitarrenseite oder einfach nur „seite“ ausgeschrieben. Um die Gitarrensaite von einer Buchseite auch schriftlich unterscheiden zu können, verwendet man im deutschen Sprachgebrauch das Wort Saite mit A… I…

Rückkopplung

Rückkopplungen sind die von einem Mikrofon aufgenommenen Schallwellen, die über Lautsprecher ausgegeben werden. Treffen die Schallwellen wiederum erneut auf das Mikrofon, wird dieser Prozess wiederholt und es entsteht eine sich selbst verstärkende Schleife, die als immer lauter werdendes Pfeifen und Dröhnen wahrzunehmen ist. Am Ende springt die Membran aus den Lautsprechern. Man spricht im Bandalltag nicht so häufig von Rückkopplungen sondern verwendet eher den Begriff Feedback.